Alleine spielen muss man lernen

Ja, auch alleine spielen muss man lernen und dafür ist jetzt genau die richtige Zeit. Wenn Mama und Papa im Home-Office arbeiten und die älteren Geschwister an den Lernaufgaben sitzen, übt das Kindergartenkind, sich selbst zu beschäftigen. Sicher darf es zur Zeit auch ein bisschen Medienkonsum mehr sein, aber eben nicht nur. Dazu eignen sich sämtliche Kinderbeschäftigungen von Kneten über Malen und Ausschneiden bis zum Bilderbuch anschauen und Tonies o. ä. anhören. Spiele bilden eine zusätzliche Abwechslung, ich habe Ihnen hier einige Ideen zusammengestellt bzw. daran erinnert, dabei aber Puzzeln, mit Bausteinen bauen und sämtliche Konstruktions- oder Stapelspiele ausgeklammert, die haben Sie sicher ohnehin im Kopf.

Jojo, Kreisel & Co.

Sind Sie schon zum Aufräumen gekommen in diesen Wochen? Vielleicht ist dann das Jojo vom letzten Sommerfest oder der selbstgefaltete Kreisel, das Netz voller Murmeln von Oma oder das Riesenmikado wieder aufgetaucht. Alles das sind Spiele, mit denen Ihr Kind sich wunderbar alleine beschäftigen kann. Dabei übt es wichtige Fähigkeiten für die Schule, Konzentration natürlich, aber auch Feinmotorik und – wichtig fürs Schreiben – seine Kräfte zu dosieren, drückt es beim Mikado zu fest, wackelt alles, dreht es den Kreisel mit zu wenig Schwung, kippt er gleich um.

Steck-Fix & Co.

Es gibt sie immer noch oder wieder, diese weißen Kunststoffgitter, in die man Muster stecken kann. Ob mir Vorlage oder frei, hier übt Ihr Kind nebenbei den „Pinzettengriff“, der fürs Schreiben wichtig ist, und Sie können eine klare Vorgabe machen: „Wenn das Bild fertig ist, darfst du dich melden.“ Kommt das Kind schon vorher, dürfen Sie ruhig darauf verweisen, dass Sie die ganze Bild-Zeit für die Arbeit brauchen und es zurück ans Spielbrett gehen muss. Da sollten Sie ruhig konsequent sein, bei der Beschäftigung allein übt ihr Kind seine Konzentration und dadurch, dass es eine Aufgabe ohne Hilfe schafft wächst sein Selbstvertrauen.

Inzwischen gibt es eine moderne Variante von Steckfix & Co, Pixelspaß o. ä., da werden statt Stecker in ein Gitter, Sticker auf ein Blatt aufgeklebt. Das können Sie auch ohne Bastelpackung. Drucken Sie ein Bild aus dem Internet aus oder kopieren Sie eine Seite aus dem Malbuch und drücken Sie Ihrem Kind eine Packung mit Farbpunkten in die Hand. Die Aufgabe: Das Bild bunt zu kleben.

Tangram

Das ist eines der ältesten Spiele, um sich selbst zu beschäftigen, so einfach und so schwierig: Tangram. Es handelt sich um ein Legespiel, bei dem ein Quadrat so zugeschnitten ist, dass es aus Dreiecken in drei Größen, einem Quadrat und einem Parallelogramm besteht. Die Aufgabe ist, vorgegebene Bilder nachzulege. Die Vorlagen sind allerdings für Erwachsene gedacht und es ist nicht erkennbar, wo welche Form aufhört, das kriegen Kinder selten hin. Aber: Oft ist hinten im Buch eine Lösungsseite, kopieren Sie diese fürs Kind oder legen Sie ihm die Seite hin, das ist für Kinder immer noch schwerer als wir Erwachsene denken. Es gibt auch spezielle Kindertangram, bei denen die Plättchen verschiedene Farben haben und die Vorlagen entsprechend aufbereitet sind. Ein Tangram kann Ihr Kind leicht selbst basteln, hier finden Sie eine Vorlage mit Mustern, die es mit dem Tangram nachlegen kann.

Nebenbei bemerkt, ist das Tangram auch eine tolle Konzentrationsübung für Menschen in jedem Alter 🙂

Patiencen

Ein Kartenspiel hat eigentlich jeder im Haus und eine Patience ist nichts anderes, als ein Kartenspiel mit sich selbst. Es gibt auch einige mit zwei Personen, aber eigentlich geht es darum, alleine nach einem bestimmten Prinzip die Karten zu sortieren. Für Kinder kommt bei einem einfachen Skatblatt nur die Sortierung in der richtigen Reihenfolge in Frage. Dazu müssen Sie Ihrem Kind einmal erklären, wie die Bilder aufeinander folgen (7 – 8 – 9 – 10 – Bube – Dame – König – As) Es werden am Anfang vier Karten ausgelegt. Nun werden die Karten vom Stock verteilt, es darf aber nur die nächsthöhere Karte auf eine der Karten gelegt werden. Das dauert ein bisschen und lässt sich übrigens auch mit Zahlenkarten spielen. Dazu schneiden Sie 30 Kärtchen zu. Ihr Kind schreibt die Zahlen von 1 bis 10 in drei verschiedenen Farben auf die Kärtchen. Nun wird gemischt, drei Karten werden ausgelegt und die anderen Karten verteilt. Auf diese Weise übt Ihr Kind beim Spielen zu zählen und Sie haben ein paar ruhige Minuten. Ein Tipp: Schreiben Sie einmal die Zahlen von 1 bis 10 nebeneinander, davon kann Ihr Kind zunächst die Zahlen abschreiben und später weiß es, in welcher Reihenfolge es die Karten ablegen darf.

Dann wünsche ich Ihnen ein paar ruhige Minuten – für die Arbeit oder auch mal einfach für sich, um Löcher in die Welt zu starren.