Gerade hatte ich wieder eines meiner Herzensbücher in der Hand: Kreisspiele und Spiellieder. Leider wurde es nicht mehr neu aufgelegt. Sehr schade, weil ich es wirklich wichtig finde, sich auf klassische Spiele zu besinnen, bei denen Kinder ganz nebenbei wichtige Fähigkeiten für die Schule lernen. Die Idee zu dieser Sammlung kam mir, als ich mich mit dem Elternratgeber „100 Dinge, die ein Vorschulkind können sollte“, beschäftigt habe und darüber nachdachte, wie meine Schulvorbereitung eigentlich ausgesehen hat. Es gab keine spezielle Förderung, aber mir sind die Spiele eingefallen, die mir am meisten Spaß gemacht haben.

Spiellieder fördern die Konzentration

Ich habe sogenannte „Spiellieder“ geliebt und wenn ich die heute mit Kindern spiele, sind sie ebenso begeistert, nur kennen sie sie oft nicht. Denken Sie nur an „Mein Hut, der hat drei Ecken“, wo man zu jedem Wort eine passende Bewegung machen muss. Mein Vater hat am Lagerfeuer im Garten auf ähnliche Weise „Guter Mond, du gehst du stille“ mit uns gesungen. Und kennen Sie „Hab ne Tante aus Marokko“ oder „Ich kenne einen Cowboy“, wo man zu den Strophen passende Bewegungen machen mussten. Da war keiner abgelenkt oder unkonzentriert, jeder hat sich gemerkt, was er wann tu musste und im rechten Moment die Bewegung gemacht. Das geht heute auch noch, probieren Sie es aus. Am Ende des Textes finden Sie einige Lieder, mit denen Sie beginnen können. Heutige Kinder kennen das Prinzip teilweise noch von Liedern wie „Was müssen das für Bäume sein“, wo man die passenden Bewegungen machen muss und natürlich gibt es auch tolle Kinderliedermacher mit entsprechenden Songs. Fragen Sie Ihr Kind oder kramen Sie in Ihrer Erinnerung. Vielleicht fallen Ihnen ja auch noch andere Spiellieder ein, vielleicht solche, bei denen man sich nicht bewegen, sondern Worte weglassen musste wie „Auf der Mauer, auf der Lauer“ oder „Jetzt fahr’n wir übern See“.

Kreisspiele verlangen Bewegung und Aufmerksamkeit

Kreisspiele sind Spiele, die – wie der Name schon sagt – im Kreis gespielt werden. Das heißt, dazu braucht man eine Kindergruppe und sie eignen sich besonders gut für Kindergeburtstage oder andere Feste – vielleicht sogar für die Einschulungsparty. Es gibt verschiedene Liedklassiker, zu denen gespielt wird wie „Häschen in der Grube“, wo ein Kind als Häschen in der Mitte sitzt und aufgeweckt wird, oder „Das Taubenhaus“ bei dem die Tauben aufgeregt im Haus aus Kindern flattern und im rechten Moment heraus und hereinflattern. Aber auch Liedgeschichten wie „Dornröschen war ein schönes Kind“ oder „Schornsteinfeger ging spazieren“ eignen sich heute wie vor vierzig Jahren dazu, mit Kindern gemeinsam Spaß zu haben.

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Kind, ob es diese Spiele kennt oder ähnliche Spiele im Kindergarten gespielt werden. Es gibt heute eine Fülle von Liedermachern, die sich immer neue Songs für die Arbeit mit Kindern ausdenken, da ist es schwer, den Überblick zu behalten. Posten Sie auch gerne ins Kommentarfeld, welche Songs Sie kennen, ruhig mit einem Link, wenn Sie ihn haben, je größer die Ideensammlung wird, umso mehr Freude gewinnen auch andere Eltern an dieser Art, ihr Kind ganz nebenbei und mit viel Spaß fit für die Schule zu machen.

Kreisspiele und Spiellieder

Die Texte, Noten und Spielanleitungen zu diesen Liedern aus meinem Buch können Sie sich unter Extras als PDF herunterladen können.

  • Laurentia, liebe Laurentia mein
  • Und wer im Januar geboren ist
  • Wer will fleißige Handwerker seh’n
  • Dornröschen war ein schönes Kind
  • Zeigt her eure Füße
  • Mein Hut, der hat drei Ecken
  • Auf der Donau bin ich g’fahren