Schon bis zu 1 ½ Jahre vor der Einschulung findet die Schulanmeldung statt. Wann genau und wie diese erfolgt, ist abhängig vom Wohnort des Kindes. In der Regel werden die Eltern rechtzeitig vom Schulamt angeschrieben, manchmal sogar schon direkt mit dem Termin und der Schule, bei der die Anmeldung erfolgen muss.

Schulanmeldung als bürokratischer Akt

Die Anmeldung Ihres Kindes an einer Schule ist ein offizieller, bürokratischer Akt. Deshalb ist es wichtig, dass Sie bei der Anmeldung Ihren Personalausweis mitbringen, schließlich soll nicht jeder einfach so ein Kind anmelden können. Falls Sie vertreten werden, empfiehlt es sich, der Person eine Vollmacht auszustellen und die Situation vorab mit der Schulleitung zu klären. Es wäre doch schade, wenn der ersten Kontakt zur Schule schon holprig ablief. Für die Anmeldung ist – Sie ahnen es schon – ein Formular auszufüllen. Manche Schulen bieten dieses auf ihrer Internetseite zum Herunterladen an, andere tragen gemeinsam mit Eltern und Kind die Daten ein. Am besten schauen Sie auf der Seite Ihrer Schule nach, wie das dort gehandhabt wird.

Das brauchen Sie zur Schulanmeldung

Neben Ihren Personalpapieren sollten Sie einige Unterlagen mitbringen zur Schulanmeldung. Das dient in erster Linie Ihrem Kind, je mehr die Schule über Ihr Kind weiß, umso besser kann Sie auf seine Besonderheiten eingehen. Deshalb wird in vielen Schulen das U-Heft verlangt und der Impfausweis, der Kinderausweis, wenn Ihr Kind einen hat und meist auch die Bescheinigung über die Schuleingangsuntersuchung und/oder den Sprachtest, sofern diese vor der Anmeldung stattgefunden haben. Auf jeden Fall sollten Sie Bescheinigungen über Krankheiten mitbringen, ob das eine Allergie, Diabetes oder andere Beeinträchtigungen sind. Die Schulleitung kann dies bei der Zuweisung des Kindes in die Klasse berücksichtigen und die Lehrkräfte entsprechend vorbereiten.

Zeitpunkt der Schulanmeldung

Sie ahnen es bereits, auch der Zeitpunkt, wann die Schulanmeldung erfolgt, ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Hier finden Sie eine Übersicht der derzeit geltenden Zeiträume. Die genauen Daten sollten Sie beim Schulamt erfragen, sofern Sie nicht automatisch eine Aufforderung erhalten.

Baden-Württemberg: im Februar des Einschulungsjahres an der zuständigen Grundschule

Bayern: im April des Einschulungsjahres an der zuständigen Sprengelrundschule

Berlin: im Oktober des Vorjahres in der nächstgelegenen öffentlichen Schule

Brandenburg: bis Ende Februar des Einschulungsjahres an der zuständigen Grundschule

Bremen: im Januar des Einschulungsjahres bei der zuständigen Grundschule

Hamburg: im Januar des Einschulungsjahres an der zuständigen Grundschule

Hessen: im April des Einschulungsjahres an der nächsten Grundschule

Mecklenburg-Vorpommern: je nach Stadt im Herbst des Vorjahres bei der zuständigen Grundschule

Niedersachsen: im Mai des Vorjahres an der zuständigen Grundschule im Wohnbezirk des Kindes

Nordrhein-Westfalen: bis 15. November des Vorjahres an einer Grundschule der Wahl

Rheinland-Pfalz: in den ersten Wochen des Schuljahres vor der Einschulung an der zuständigen Grundschule

Saarland: bis Mitte November vor der Einschulung in der zuständigen Grundschule

Sachsen: bis zum 15. September des Vorjahres an der zuständigen Grundschule im

Sachsen-Anhalt: bis zum 1. März des Einschulungsjahres an der zuständigen

Schleswig-Holstein: bis zum 30. Oktober des Vorjahres bei der zuständigen Schule

Thüringen: im Dezember des Vorjahres an der zuständigen Grundschule im Bezirk

Der Tag der Schulanmeldung

Neben allen Formalitäten dürfen Sie nicht vergessen, dass der Tag der Schulanmeldung auch für Ihr Kind ein besonderer Tag ist. Es ist seine erste Begegnung mit der Schule und solch ein Erlebnis ist doch immer außerordentlich. Vielleicht können Sie sich die Zeit nehmen, dieses Ereignis mit Ihrem Kind zu feiern und sei es nur mit einer Tasse Kakao oder einem Eisbecher vor der Heimfahrt.