Als ich eingeschult wurde, mussten sich meine Eltern keine Gedanken über die Schulwahl machen – ich kam in die nächstgelegene Schule und damit basta. Das war gar keine Frage, dort waren meine Freunde aus dem Kindergarten und der Nachbarschaft und ich hatte sogar das Glück, dass sie so nah war, dass ich vom ersten Tag an zu Fuß gehen konnte. Heute ist das anders – obwohl es nur in NRW offiziell eine freie Schulwahl gibt.

Eingeschränkte Schulwahl

Außer in Nordrhein-Westfalen, wo eine freie Schulwahl herrscht, ist die Schule für ein neues Schulkind zuständig ist, die am nächsten bei der Wohnung des Kindes liegt. Nur in Ausnahmefällen kann ein Kind an einer anderen Schule angemeldet werden. Ist das Kind an einer anerkannten Privatschule angemeldet, wird diese Ausnahme in der Regel erteilt. Anders ist es, wenn das Kind in einer Schule in einem anderen Bezirk der Stadt unterrichtet werden soll. Dies muss beantragt und begründet werden.

Für eine Vielfalt in der Schule

Der Sinn dieser Regelung ist zum einen, dass ein Chaos vermieden wird, weil Eltern ihre Kinder gleichzeitig an verschiedenen Schulen anmelden und die eine Schule mehr Kinder als Plätze hat, während eine andere über mehr Plätze als Schüler verfügt. Aber mit der Regelung soll auch sichergestellt werden, dass die Kinder dort zur Schule gehen, wo sie ihre Freunde haben und sich auch sonst aufhalten. Schließlich ist es den Schulpolitikern wichtig, dass sich keine Schulen entwickeln, in denen Bildungsgruppen über- oder unterrepräsentiert sind, die Schulen sollen ein Spiegel der Gesellschaft sein und den Kindern kein verzerrtes Bild liefern.

Die Wahl Ihrer Schule

Diese Überlegungen sollten Sie bei der Wahl der Schule für Ihr Kind berücksichtigen. Wenn Ihr Kind in der Nähe zur Schule geht, kann es sich leichter verabreden, es kann früher eigenständig zur Schule gehen und hat ein überschaubares Aktionsfeld, in dem es sich mit jedem Schultag freier bewegen kann. Wenn Sie es immer mit dem Auto zur Schule fahren müssen oder es mit dem Bus fährt, frisst das nicht nur wertvolle Lebenszeit, sondern der Weg führt auch weg vom heimischen Umfeld. Ich weiß, es ist manchmal nötig, ein Kind weiter weg zur Schule zu schicken – wenn die außerschulische Betreuung sonst nicht gewährleistet ist, wenn dort eine bessere Förderung möglich ist oder vielleicht auch ein Umzug bevorsteht. In jedem Fall sollten Sie berücksichtigen, was Ihr Kind möchte. Auch die Schule hat einen Einfluss auf den Lernerfolg Ihres Kindes.